Papa, warum arbeitest du immer?

Veröffentlicht in der Kategorie Allgemein, Beruf, Beziehungen, Vater sein, Werte und Sinn am 12. Juni 2019

Steffen Mörser schreibt im beigefügten Artikel warum die Rollenverteilung männlicher Hauptverdiener, weibliche Zuverdienerin immer noch der Regelfall ist. Untersuchungen zeigen, dass Männer nach der Geburt von Kindern selten beruflich kürzer treten. Obwohl es zwei Drittel der Eltern ideal finden, wenn sich beide Partner um die Kinder kümmern ist die Realität (nur 3,5 % der österreichischen Väter sind Karenzgeldbezieher) weit davon entfernt. Neben finanziellen Motiven die eine große Rolle spielen, gewöhnen sich Männer sehr gerne an die Anerkennung die sie aus der beruflichen Tätigkeit beziehen. Aber der Preis ist hoch. Die Versorgerfalle macht Druck, Entwicklungen beim Kind werden verpasst, Konflikte mit der Frau scheinen unlösbar, um nur einige Nachteile zu nennen. Wie kommen wir Männer da raus? Manchmal helfen kleine Schritte …

 

Ideen dazu von Steffen Mörser – lesen sie hier

Wolfgang Burtscher

vordermann.at
E-Mail an Wolfgang schreiben

BRING’S AUF VORDERMANN:

Hol’ dir einen Profitipp – wir versprechen dir diskrete Behandlung.

Unsere Experten helfen dir innerhalb von 24 Stunden: vertraulich, kostenlos und kompetent!

Deine Nachricht: Hier ist Platz für deine Fragen. Schreib soviel und so detailliert wie du möchtest...
Wie dürfen wir dir antworten?
Antwort ist online abrufbar unter einem geheimen Link (erscheint nach dem Absenden)
Du bleibst unerkannt, bekommst aber keinen Hinweis, wenn deine Antwort online ist.
Dein Beitrag wird erstellt, bitte das Fenster nicht schließen.