Wie meine Spiritualität mich als Mann stärkt

Was m’r Kraft git…

Ich erlebe mich in meinem Leben in drei Dimensionen: in meinem Ego, meinem Ich und in meinem Selbst.

Ich meinen täglichen Bemühungen, Erfolg zu haben, gut zu sein, Anerkennung zu bekommen, ist mein Ego „voll gut drauf“. Genährt von der Angst, nicht zu genügen, weniger wert zu sein, Durchschnitt statt Nummer 1 zu sein, meldet es sich andauernd und gibt mir die Botschaften: Zeige keine Schwächen, verkaufe dich gut, sei besser!!

Mein Ich ist mein Werkzeug und Koordinationszentrum, in dieser Welt meine Gefühle und Bedürfnisse mit meinen Fähigkeiten und Ressourcen in Einklang zu bringen, meine Handlungen bewusst zu steuern und mich zu reflektieren. Es hilft mir, (mir) selbst bewusst zu werden und anderen Menschen und der Welt mit Vertrauen zu begegnen.

Und da ist noch mein Selbst. Die Griechen nennen es den „Daimon“, Viktor Frankl die „Tiefenperson“, der Mystiker und spirituelle Lehrer David Steindl Rast nennt es den „Christus in uns“ und die Buddhisten die „Buddhanatur in uns“. Man könnte es auch den Willen Gottes oder den Lebensauftrag nennen, der in uns angelegt ist. Dieses Selbst, eine höhere Weisheit in unserer tiefsten Tiefe, meldet sich immer wieder in Träumen, Gefühlen der Lebendigkeit, Momenten des tieferen Glücks, der Erfahrung von Sinn und dem Gefühl des Aufgehobenseins in etwas Grösserem – und in der Dankbarkeit, die einem ums Herz warm werden lässt. Für David Steindl Rast ist diese Dankbarkeit ein wesentlicher Schlüssel zur Spiritualität. Für mich ist sie eine der wichtigsten Quellen für Kraft, Zufriedenheit und des Engagements  geworden – ein anderes Engagement, als das von meinem Ego und Narziss genährte und gesteuerte Tun.

Bring’s auf Vordermann:

Hol’ dir einen Profitipp – wir versprechen dir diskrete Behandlung. Unsere Experten helfen dir innerhalb von 24 Stunden: vertraulich, kostenlos und kompetent!