Lebensstandard

Veröffentlicht in der Kategorie Geld am 20. September 2012

Des stoht mir zua…

Durch eigenen Einsatz hat man sich einen gewissen Lebensstandard geschaffen, sich sein Leben und das seiner Familie einigermaßen annehmlich gestaltet. Eigenes Haus, Auto, Urlaub, Freizeitaktivitäten kosten Geld. Aber es kann vorkommen, dass die Aufwendungen zu groß werden, dass man Einschränkungen machen muss: beim Pensionsantritt, bei unvorhergesehenen Ausgaben, nach einer Trennung. Worauf kann man verzichten? Was braucht man unbedingt zum Leben? Die Gefahr ist groß, dass man sich übernimmt, wenn die vermeintlichen Ansprüche zu hoch sind. Am Schluss kann Verbitterung aufkommen, wenn man der Meinung ist, dass einem das Leben mehr schuldet als man von ihm bekommen hat.

Für eine Einschätzung der finanziellen Anforderungen bieten Referenzbudgets eine Grundlage. Nähere Informationen dazu gibt es bei der IfS-Schuldenberatung.

Wenn es darum geht, nach Lebensumbrüchen Einschnitte zu verkraften, bieten die Berater des Ehe- und Familienzentrums und des Institut für Sozialdienste Unterstützung an.

Bernhard K. Fuchs

vordermann.at
E-Mail an Wolfgang schreiben
Institut für Sozialdienste

BRING’S AUF VORDERMANN:

Hol’ dir einen Profitipp – wir versprechen dir diskrete Behandlung.

Unsere Experten helfen dir innerhalb von 24 Stunden: vertraulich, kostenlos und kompetent!

Deine Nachricht: Hier ist Platz für deine Fragen. Schreib soviel und so detailliert wie du möchtest...
Wie dürfen wir dir antworten?
Antwort ist online abrufbar unter einem geheimen Link (erscheint nach dem Absenden)
Du bleibst unerkannt, bekommst aber keinen Hinweis, wenn deine Antwort online ist.
Dein Beitrag wird erstellt, bitte das Fenster nicht schließen.